music4brains

Mentaltraining mit Musik

!!! Obwohl unsere Website momentan noch eine Baustelle ist, funktioniert schon Einiges aber noch nicht alles. !!!

Die hier vorgestellten Beispiele zum mentalen Training können für dich sehr hilfreich sein, wenn du sie wie beschrieben anwendest. Sie sind allerdings kein Ersatz für die Arbeit eines Coaches oder eines Therapeuten. Du solltest nur mit m4b trainieren, wenn du dich auf dich selbst konzentrieren kannst und keinen anderen Aktivitäten nachgehst wie z.B. Auto fahren, Maschinen bedienen oder Andere betreuen.

Zahnbehandlung entspannt angehen

Angst beim Zahnarzt abbauen

Behandlungen beim Zahnarzt gehören wohl eher zu den wenig geliebten Ereignissen. 19% der Patienten haben sogar Angst bei jedem Zahnarztbesuch (Statista, gesehen hier). Wer die Behandlung trotz aller Stresssymptome wie Zittern, Herzklopfen, Schwitzen usw. durchgestanden hat, ist erleichtert, wenn es dann vorbei ist. Wird die Angst krankhaft, so dass womöglich notwendige Behandlungen lange aufgeschoben werden, führt das letztlich zu weiteren gesundheitlichen Problemen. Ängstliche Menschen ohne pathologische Störung gehen die Behandlung meist einsichtig an und lassen sie — wenn auch sehr angespannt — über sich ergehen.

Du wünscht dir vielleicht, auf dem Behandlungsstuhl entspannter zu sein und die Sache für dich und den Zahnarzt zu erleichtern. Die m4b-Tracks können dir dabei helfen, die innere Blockade zu lösen und die Behandlung ruhiger anzugehen.

An jedem Zahn hängt ein ganzer Mensch.  (Paracelsus)


Mentales Training: Zahnbehandlung entspannter zulassen

Vor der Behandlung

Schätze zunächst mit Hilfe der Emotionsskala ein, wie unangenehm die bevorstehende Behandlung für dich ist, wenn du daran denkst. Starte die Musik, höre sie über Kopfhörer oder Ohrstöpsel und beschäftige dich zwei bis drei Minuten mit anderen Dingen. Das können irgendwelche leichte automatisierte Tätigkeiten sein, ein Blick aus dem Fenster oder irgendwas Neutrales. Dann mach es dir bequem und schließe, wenn du möchtest, die Augen, während die Musik weiter läuft. Stell dir jetzt vor, wie du im Wartezimmer sitzt, dann aufgerufen wirst und ins Behandlungszimmer gehst, bis schließlich der Zahnarzt (die Zahnärztin) zu dir kommt und die Behandlung beginnt. Stell dir das Ganze möglichst genau und mit unterschiedlichen Sinneswahrnehmungen vor: Wie sieht alles aus? Welche Geräusche gibt es? Wie fühlt es sich an auf dem Behandlungsstuhl zu sitzen? Wie riecht es dort? Nach einer Weile kannst du den Stressfaktor neu einschätzen. Trainiere weiter, bis du den Wert bei -1 oder 0 einschätzt.

Beim Zahnarzt

Höre die Musik, wenn du in die Praxis gehst, wenn du im Wartezimmer sitzt und — wenn möglich — bei der Behandlung. Letzteres natürlich in Absprache mit dem Zahnarzt und mit einer Lautstärke, bei der du seine Anweisungen und Kommentare noch gut verstehen kannst.

pfhh